Unter dem Arbeitstitel "Magdeburger Stadtrecht" hat sich eine Initiative formiert, die die aus der historischen Bedeutung Magdeburgs bestehenden innereuropäischen Bindungen wieder aufnehmen und vertiefen will.

aktuelle Zielstellungen

Zusammenarbeit

Die Initiative arbeitet auf unterschiedlichen Ebenen mit Vereinen, der Wirtschaft und regionalen Politik, insbesondere in Deutschland und Polen zusammen. Wenn Sie an einer Mitarbeit interessiert sind, würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten.

Wenden Sie sich bitte dazu an:
Deutsch-Polnische Gesellschaft
Sachsen-Anhalt e.V.

Krzysztof Blau

c/o eineWELT-Haus
Schellingstraße 3-4
39104 Magdeburg

Telefon: +49 391 5371353
Email: mail@dpg-sachsen-anhalt.de



Historischer Überblick

der Entstehungszeit des Magdebuger Stadtrechts:
805
Magdeburg ist als Grenzhandelsplatz erstmals urkundlich erwähnt
937
Gründung des Magdeburger Moritzkloster durch Kaiser Otto I.

...hier steht heute der gotische Dom
968
Das Moritzkloster wurde Domstift und damit Magdeburg zum Mittelpunkt einer Kirchenprovinz
975
Ein Privileg von Otto II. erwähnt das von Otto I. gewährte Recht der Magdeburger Kaufleute zum zollfreien Handel fast im ganzen Reich
10./11.Jh
Nach diesem Beispiel folgten die Stadtrechte anderer Orte im näheren Umfeld wie Halberstadt und Quedlinburg
zw. 987 - 1002
lebte Theitmar von Merseburg in Magdeburg und berichtete über eine Magdeburger Kaufmanskirche und die Rechtsgewohnheiten der Magdeburger.

Johanniskirche
gegen 1129
setzte die Schwurgemeinschaft den regierenden Erzbischof Norbert von Xanthen unter Druck und erreichte Mitbestimmungsrechte.
1164
Es entstanden Ämter von Richtern und Schöffen, die die Marktgerichtsbarkeit wahrnahmen.
1188
Wichmannsches Stadtrechtsprivileg
unter anderem:
  • Abschaffung der Sippenhaft,
  • Versachlichung von Gerichtsentscheiden,
  • Vereinfachung von Prozessen.
1211
älteste Überlieferung des Privilegs
1241
Bestätigung des Stadtrechtes auf betreiben der Magdeburger Bürger
1294
der Rat bestimmt ab jetzt das Schultheißenamt
1304
diesem Jahr entstammt ein Schreiben an Görlitz, dass die älteteste Überlieferung des Inhaltes dieses Stadtrechtes darstellt.
... wird fortgesetzt